Schnellzuglokomotive 01 1102


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Lokomotivdaten - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Bezeichnungen und Eigentümer:

1940-1968: 01 1102 (DRB,DB)

1968-1973: 012 102-0 (DB)

1974-1995: 01 1102 (Stadt Bebra, Denkmallok)

1995-2002: 01 1102 (K&K Eisenbahn-, Speise- und Salonwagen Betriebsgesellschaft mbH, Berlin)

2002-2008: 01 1102 (TransEurop Eisenbahn AG, Basel)

2008-2013: 01 1102 (TransEurop Eisenbahn AG, Leihgabe an das SEH - Süddeutsche Eisenbahnmuseum Heilbronn)

seit 2013: 01 1102 (TransEurop Eisenbahn AG, České Velenice)

Hersteller:

BMAG - Berliner Maschinenbau AG, Baujahr: 1940, Fabriknummer: 11358

Verzeichnis der eingebauten Kessel:

1940-1950: BMAG - Berliner Maschinenbau AG, Baujahr: 1940, Fabriknummer: 11358

(seit 31.07.1940, neu mit Lok 01 1102)

1950-1954: BMAG - Berliner Maschinenbau AG, Baujahr: 1940, Fabriknummer: 11308

(seit 26.09.1950, von Lok 01 1052)

seit 1954: Lokomotivfabrik Henschel (Kassel), Baujahr: 1954, Fabriknummer: 28958

(seit 10.06.1954, Neubaukessel für 01 1102)

Verzeichnis der gekuppelten Tender:

seit 1953: BMAG - Berliner Maschinenbau AG, Baujahr: 1940, Fabriknummer: 11360

(Typ 2'3 T38, seit 10.04.1953, von Lok 01 1104)

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Lebenslauf - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Ablieferung:

31.07.1940

Endabnabnahme:

13.08.1940

Stationierungen und Untersuchungen*:

Bw München Hbf: 13.08.1940 - 06.02.1943

 

Raw Braunschweig: 13.08.1940 - 05.09.1940

 

Raw Braunschweig: 09.11.1940 - 22.03.1941 (L 0)

 

Raw Meiningen: 30.10.1942 – 26.11.1942 (L 2)

 

Bw Nürnberg: 07.02.1943 - 12.05.1944

 

Raw Nürnberg: 15.03.1944 – 2704.1944 (L 0)

 

Bw Kassel-Bahndreieck: 13.05.1944 - 11.04.1957

 

Raw Nied: 29.07.1944 - 09.11.1944 (L 3)

 

Bw Marburg: 11.11.1944 - 03.09.1945 (abgestellt)

 

Raw Nied: 13.05.1946 - 25.06.1946 (L 0)

                            

Raw Nied: 31.12.1946 - 13.03.1947 (L 2)

 

Raw Nied: 21.05.1948 - 21.08.1948 (L 3)

 

Eaw Nied: 01.08.1950 - 26.09.1950 (L 4)

 

Aw Braunschweig: ?.?.1953 - 10.04.1953 (L 2)

 

Aw Braunschweig: 07.05.1954 - 10.06.1953 (L 4)

 

Aw Braunschweig: 08.07.1955 - 01.08.1955 (L 2)

 

Aw Braunschweig: 12.09.1956 - 01.10.1956 (L 2)

 

Bw Bebra: 12.04.1957 - 13.02.1963

 

Bw Kassel-Bahndreieck: 14.02.1963 - 11.04.1967

 

Aw Braunschweig: 14.02.1963 - 20.03.1963 (L 0)

 

Aw Braunschweig: 13.04.1967 - 17.05.1967 (L 0)

 

Bw Hamburg-Altona: 18.05.1967 - 30.09.1972

 

Aw Braunschweig: 23.05.1972 - 15.06.1972 (L 0.2)

 

Bw Rheine: 01.10.1972 - 29.12.1972

 

*unvollständig

 

 

 

 

[nach 2.503 km]

 

[nach 176.813 km] 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

z-Stellung:

29.12.1972

Ausmusterung:

29.04.1973

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Aktueller Status - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Stand: 

November 2013

Eigentümer:

TEAG - Transeurop Eisenbahn AG, Leihgabe an das SEH - Süddeutsche Eisenbahnmuseum Heilbronn

Standort:

CZ- České Velenice

Zustand / Status:

Rollfähige und vollständig erhaltene Museumslokomotive (betriebsfähig von 1995 bis 2004). Die zukünftige Erhaltung der Lok kann als gesichert gelten.

Bemerkungen:

Am 10.Juni 1954 wurde die Lok im Aw Braunschweig mit einen Neubaukessel der Lokomotivfabrik Henschel ausgerüstet und am 22.Mai 1957 wurde der Einbau der Ölhauptfeuerung abgeschlossen. Der Umbau erfolgte in der Lokomotivfabrik Henschel. Die Lok wurde nach einer Gesamtlaufleistung von 4.086.308 km am 7.Oktober 1972 abgestellt.

Bereits kurze Zeit nach der Ausmusterung wurde die Lok von der Stadt Bebra gekauft. Vom 31.Mai 1974 bis zum 14.Februar 1995 diente die Lok als Denkmallok auf dem Platz neben der Gilfershäuser Straße hinter der Brücke über die Bahnhofsgleise in Bebra. Am 6. Dezember 1994 wurde die Lok dann von der K&K Eisenbahn-, Speise- und Salonwagen-Betriebsgesellschaft Berlin/Wien übernommen - Ziel war die betriebsfähige Aufarbeitung der Schnellzuglokomotive. Der Abbau der Denkmallok in Bebra erfolgte zwischen dem 14. und dem 19.Februar durch Spezialisten des DLW Meiningen. Die umfangreiche Aufarbeitung der Lok wurde dann im März 1995 begonnen und konnte bereits im Oktober 1995 beendet werden. Während dieser Zeit wurde ein komplett neuer Tenderaufbau angefertigt, die Stromschale konstruiert sowie alle übrigen für eine Untersuchung notwendigen Arbeiten ausgeführt. Am 6.Oktober 1995 bewegte sich die 01 1102 zum ersten Mal seit langer Zeit wieder aus eigener Kraft im Bahnhof Meiningen. Am 24.Oktober 1995 erreichte die Lok bei einer Sonderfahrt 152 km/h. Über den Zeitraum Dezember 1995 bis Anfang Februar 1996 wurde die Stromschale angebaut und die Lok komplettiert, nach erneuten Probefahrten wurde die Lok dann noch stahlblau lackiert und am 1.März 1996 für den Betrieb abgenommen. Nach einer Sonderfahrt erlitt die Lok in der Nacht vom 8. auf 9.September 2001 im Bw Gießen einen schweren Brandschaden. Dabei wurden Führerhaus mit den Kesselarmaturen, Indusi und Zugbahnfunk zerstört. In der Folge wurde die Lok in Kassel abgestellt - hier wurde sie wieder betriebsfähig aufgearbeitet. Im Juni 2002 stand die Lok wieder betriebsfähig zur Verfügung, extreme Flachstellen zwangen die Lok im Frühjahr 2003 jedoch erneut aufs Abstellgleis. Erst Ende November 2003 konnte die Lok dann wieder eingesetzt werden, verunglückte aber am 25. November 2003 im Bw Gießen auf der Drehscheibe. Zum 1. Juni 2004 wurde die Lok aus der Transeurop-Eisenbahn AG (TEAG) ausgegliedert und wurde danach von der Stiftung "01 1102 Deutsche-Reichsbahn-Tradition" betreut. Die Lok erhielt im Herbst 2004 eine Fahrwerksuntersuchung in Meiningen, erlitt aber, nach erneut hergestellter Betriebsfähigkeit, Ende Oktober 2004 einen schweren Schaden durch Fehlbedienung. Durch die Beschädigung wurden der mittlere Antrieb und der Kessel in Mitleidenschaft gezogen. Von September 2005 bis September 2008 stand die Lok im DLW Meiningen abgestellt. Am 27.September 2008 wurde sie nach Heilbronn überführt und als Dauerleihgabe im Süddeutschen Eisenbahnmuseum ausgestellt. Dabei litt die stromlinienförmige Verkleidung der Lok durch die sechs Jahren Abstellzeit im Freien deutlich. Im Juli 2010 wurde die Überführung der Lok in das Eisenbahnmuseum Darmstadt-Kranichstein geplant, nachdem die Überlegungen zur betriebsfähigen Aufarbeitung im SEH nicht mehr weiter verfolgt wurden. Die Überführung nach Darmstadt wurde aber nicht durchgeführt. Stattdessen wurde die Lok am 8.November 2013 zusammen mit 10 historischen Reisezugwagen von Heilbronn über Nürnberg nach České Velenice überführt. Dort wartet die bemerkenswerte Museumslokomotive derzeit auf ihr weiteres Schicksal.

Untersuchungen als Museumsfahrzeug:

Meiningen: 01.03.1996, České Velenice: 07.09.2000, 11.06.2002

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Quellennachweise - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Quellen in Printmedien:

DBBp 10/1979(5,B), EKAsp 1/1994(189), EK 9/1994(13), EK 10/1994(33,B), EK 1/1995(22), em 1/1995(11), EK 4/1995(16,B), em 4/1995(11,B), LR 4/1994(38), EK 5/1995(18,B), LRS 158/1995(100), em 10/1995(21,B), LRS 162/1995(29,B), em 11/1995(10,B), EJ 12/1995(52,B), EK 12/1995(20f,B), LR 12/1995(14,B), LRS 164/1996(33,B), EK 3/1996(8,B), DS 3/1996(64), EKAsp 40/1996(62ff,B), EJ 4/1996(12ff,B), EK 4/1996(5,B;22ff,B), em 4/1996(16ff,B), em 7/1996(12), em 8/1996(10), em 4/1997(21), EK 10/1997(22), EK 12/1999(30,B), EK 6/2000(30,B), EK 11/2000(27), EK 6/2001(36,B), DS 7/2001(82), EK 11/2001(26), EK 5/2002(29), EK 8/2002(26), DS 5/2002(98), EK 3/2003(27), EK 12/2003(29), em 5/2004(12,B), EK 7/2004(27), EK 8/2004(28), EK11/2004(30), EK 12/2004(28,B), EK 1/2005(28), EK 6/2005(24), LRS-HistTfzge 01/2008(7), DS 7/2008(100), EK 1/2010(28), LM 7/2010(22,B), EK 8/2010(26)

Jürgen U. Ebel: 01 1102 - Wiedergeburt der Stromlinie, Eisenbahn-Kurier Special 40 (EK Verlag, Freiburg 1996)

Quellen im Internet:

Ein Beitrag zum Abdrehen der Achsen der 01 1102 auf der Seite "Lokscharauber.de"

01 1102 auf der Seite "Dampflokomotivarchiv.de"

Das Lokportrait zur 01 1102 als Film von Jan Heyden auf dem Internet-Videoportal YouTube

Weitere Bilder:

 

Erstellt am 20.09.2012, letzte Änderung am 30.07.2017

© EMF 2012-09-20