Baureihe 97.5

 

Kurzbeschreibung der Baureihe 97.5 (ehemals württembergische Hz)

Die Zahnradlokomotiven wurden von den königlich württembergischen Staatsbahnen für die Steilstrecke Honau-Lichtenstein entwickelt, aber erst an die Deutsche Reichsbahn ausgeliefert. Die vier gebauten Lokomotiven wurden auschließlich auf ihrer Stammstrecke eingesetzt.  

Die vier Lokomotiven erhielten bei der Reichsbahn die Betriebsnummern 97 501 bis 97 504. Das Quartett gelangte in den Betriebspark der Deutschen Bundesbahn und blieb bis 1956 (97 503), bzw. bis 1962 im Einsatz.

 

Anzahl heute noch vorhandener Lokomotiven

Mit drei Lokomotiven blieb eine vergleichsweise hohe Anzahl  dieser Baureihe erhalten. Die 97 501 ist seit 2012 betriebsfähig bei den Freunde der Zahnradbahn Honau–Lichtenstein (ZHL), die 97 502 und 97 504 sind als rollfähige Museumslokomotiven bei der DGEG in Bochum-Dahlhausen und im Deutschen Technikmuseum Berlin erhalten.

(Stand April 2017)

 

Technische Daten der Baureihe 97.5

 Bauart  E h4vt
 Gattung  ZZ 55.15
 Länge über Puffer  11.870 mm
 Höhe   mm
 Fester Achsstand  5.780 mm
 Gesamtachsstand  5.780 mm
 Dienstgewicht  74,9 t
 Achslast  15 t
 Höchstgeschwindigkeit  50 km/h (10 km/h im Zahnradbetrieb)         
 Leistung  850 PSi
 Treibraddurchmesser  1.150 mm
 Laufraddurchmesser  --
 Steuerungsart  Heusinger außen
 Zahnradsystem  Riggenbach
 Zylinderanzahl  4
 Zylinderdurchmesser  560 mm
 Kolbenhub  560 mm
 Kesselüberdruck  14 bar
 Anzahl der Heizrohre  
 Anzahl der Rauchrohre  
 Heizrohrlänge zwischen den Rohrwänden             mm
 Rostfläche  2,50 m2
 Überhitzerfläche  42,30 m2
 Verdampfungsheizfläche  117,10 m2
 Kohlenvorrat  4,0 Tonnen
 Wasservorrat  7,0 m3

 

Quellen im Internet:

Baureihe 97.5 in der freien Enzyklopädie Wikipedia

 

Quellen in den Printmedien:

 

 

 © EMF 2017-04-19